Sprachen
Sprachen
+43 1 802 41 32 Mo–Do 8–12 und 13–17 . Fr 8–13 Uhr office@stiegholzer-4wd.at
Login
Beitrag

Ein Ausblick in die Zukunft

2020-05-08 11:48
von Ruth Havel
(Kommentare: 0)
wie geht zukunft?

Unser Beitrag zu einer zukunftsträchtigen Zukunft

@ unsplash.com_Octavian Rosca

Ich "verfolge" das Zukunftsinstitut schon länger, für mich dient es als Trendaufzeiger, Zukunftsmaler, Inspirationsgeber, Fragensteller, Gedankenanreger und manchmal auch Denkprovokateur. Der Ausblick, den Harry Gatterer in seinem kurzen Film gibt, ist für mich zum einen zuversichtlich und fokussiert zum anderen auf die persönliche, gesellschaftliche und wirtschaftliche Selbstwirksamkeit. 

Falls Sie sich das Video nicht selbst anschauen möchten, hier die wichtigsten Aussagen:

  • Die Corona-Krise zeigt: Es geht weg von einer Profitorientierung zu einer Überlebensorientierung. Hin zu "Sind wir langfristig überlebensfähig?" und "Tragen wir einen positiven Beitrag zur Gesellschaft bei?"
  • Die Wirtschaft ist ein extrem komplexes System mit vielen Zusammenhängen, und die sind jetzt unterbrochen. Bestehende Strukturen sind in einer Krise wie dieser nicht existent. Die Wirtschaft wird also nicht einfach wieder so hochfahren können.
  • Niemand kann seriös prognostizieren, wie es tatsächlich mit der Wirtschaft weitergehen wird.
  • Prinzipiell gibt es zwei Wege aus einer Krise: Man hat die Ressourcen, die Kraft, das Geld, um sich ins alte Spiel zu kaufen. Oder man geht einen Weg der Erneuerung.
  • Jetzt, noch während der Krise, sind die Wochen der Weichenstellung. Jetzt ist die Phase "Now or never". Es geht darum, die Lücken zu sehen, die Kreativität spielen zu lassen, neue Beziehungen aufzubauen, die Technik ins Zentrum zu stellen und - ganz wichtig - sich selbst nicht zu verlieren. Sich also der eigenen Identität und Rolle sehr bewusst zu sein.
  • Das führt zur nächsten Phase, in der viel möglich wird.
  • Die Gesellschaft wird resilienter, lernt aus dieser Krise, lernt und passt sich an.
  • In Zukunft wird es weniger Wertschöpfungsketten, sondern viele Wertschöpfungsnetzwerke geben. Das macht das System aufwändiger, aber weniger anfällig. Und das wird in Zukunft einen höheren Stellenwert haben.

Gerade heute habe ich an einem Webinar teilgenommen, das sich mit Kreativität in der Krise beschäftigt hat. Und der Sukkus ist der gleiche, den Harry Gatterer zieht: Jetzt geht es darum, Lücken zu erkennen, kreativ zu werden, den Kontakt zu Kunden und Partnern zu halten, sich seiner und seiner Stärken bewusst zu sein und sich für die Zukunft aufzustellen. Zuversichtlich und selbstwirksam!

Und hier ist der Link zu Harry Gatterer auf YouTube

Zurück

Einen Kommentar schreiben
© Alle Rechte vorbehalten